Mit den besten Empfehlungen

Die Entwicklung und Einführung von Impfstoffen kann als herausragende Leistung der Schulmedizin gewertet werden. Viele Erkrankungen mit teils dramatischen Folgen können vermittels Impfung vermieden werden. Wenngleich das Thema bisweilen kontrovers diskutiert wird: In der Regel überwiegen die Vorteile einer Impfung deren mögliche Nachteile bei weitem. Deshalb übernimmt die WMF BKK alle ärztlich empfohlenen Schutzimpfungen (auch Reiseschutzimpfungen), inklusive Hepatitis A, Hepatitis B und Malariaprophylaxe (seit 01.05.13).

Schluckimpfung ist süß

… Kinderlähmung ist grausam: Unter diesem Motto wurde 1962 die Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) in der Bundesrepublik Deutschland eingeführt. In der Folge sank die Zahl der gemeldeten Polio-Fälle von 4.667 auf 234, die Zahl der bezüglichen Todesfälle von 360 auf 17 (Quelle: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen e.V.).

Weiterführende Informationen rund um das Thema Impfen bietet das Deutsche Grüne Kreuz auf seiner Internetseite. Hier finden Sie auch einen aktuellen Impfkalender:

Mehr Infos und Impfkalender

Was zu einer Impfung gehören kann

Neben der Verordnung oder direkten Gabe des Impfstoffs gehören zur Impfleistung gegebenenfalls

  • Informationen über Nutzen und Risiken der Impfung
  • Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen, insbesondere im Zusammenhang mit vorliegenden Allergien
  • Empfehlungen zur Verhaltensweise im Anschluss an die Impfung
  • Aufklärung über Eintritt und Dauer des Impfschutzes
  • Bescheinigung/Dokumentation der erfolgten Impfung (Impfbuch)

Wogegen kann/soll geimpft werden?

Zum Leistungsumfang der WMF BKK gehört die Übernahme aller Kosten, die im Rahmen einer Schutzimpfung anfallen. Die Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) listet alle Impfungen auf, die nach derzeitigem Stand als sinnvoll erachtet werden. Dabei orientiert sich der GBA an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Institutes (STIKO), der dem Thema auf seiner Internetseite viel Raum gibt:

Zur Internetseite des Robert-Koch-Institutes